Wasserkunst Kaltehofe Industriedenkmal, Ausstellung und Museum der Wasserkunst

Industriedenkmal, Ausstellung und Museum der Wasserkunst
Eröffnung September 2011
Planungs- und Ausführungszeit03/2008 – 09/2011
StandortElbinsel Kaltehofe, Hamburg
BauherrHamburger Wasserwerke GmbH
ProjektsteuerungArne Sörensen, Hamburger Wasserwerke
Architektur: Lph 1-8, Ausstellungskonzeption und -gestaltungAndreas Heller Architects & Designers: Andreas Heller Architects & Designers: Andreas Heller, Christian Mundt, Peter Karn, Ulf Klüsener, Julia Bauer, Jutta Strauß, Alexandra Schäfer, Julia Wachsmuth, Markus Sommer, Nele Bendschneider, Max Guderian, Marija Madunic
PlanungspartnerFreiraumplanung: WES & Partner Landschaftsarchitekten, Hamburg
Lichtplanung Außenraum: Peter Andres Beratende Ingenieure für Lichtplanung
Tragwerksplanung: WTM Engineers, Hamburg
Brandschutz: HAHN Consult
, Hamburg
Gebäudetechnik: IG Tech, Hamburg
Wissenschaftliche Beratung Brunnengeschichte Hamburgs: Prof. Volker Plagemann
Biologischer Lehrpfad: Ingo Brandt
Klanginstallation: Wolfgang von Henko
Bildhauerei: Wolfgang Matzat, Berlin
GrößenGesamtfläche Elbinsel: 58 Hektar
Grundstücksgröße: ca. 45 Hektar
Planbereich: ca. 11 Hektar
Brutto-Grundfläche: 2.160 qm
Ausstellungsfläche: Dauerausstellung 515 qm, Sonderausstellung 139 qm
Kosten (netto)Gesamtkosten 8.300.000 EUR (inkl. Ausstellung, Freianlagen und Sanierung Schieberhäuschen)
VeröffentlichungHamburg und seine Bauten. 2000-2015, Wachholtz, 2015
Architektur in Hamburg Jahrbuch 2012
Homepagewww.wasserkunst-hamburg.de

Mit der Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe erhält Hamburg ein neues Ausflugsziel. Auf dem Gelände der ehemaligen Trinkwasseraufbereitungsanlage der Hamburger Wasserwerke Kaltehofe hat Andreas Heller Architects & Designers ein einzigartiges Ensemble aus Industriedenkmal, Museum und einem Naturlehrpfad realisiert. „Wasserkunst“ als zentrales Thema des Entwurfskonzeptes spiegelt sich in der Architektur, dem Ausstellungskonzept und in der Landschaftsgestaltung wider. Die Bedeutung des Ortes Kaltehofe als kulturhistorisches Industriedenkmal steht dabei im Mittelpunkt des Entwurfes.

„Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe“ ist ein Projekt der Hamburger Wasserwerke GmbH und der Stiftung Wasserkunst Kaltehofe. Das Plangebiet umfasst auf über 11 Hektar Fläche 5 der insgesamt 22 geometrisch angeordneten Filterbecken. Mittendrin befindet sich das ehemalige Betriebsgebäude der Wasseraufbereitungsanlage: eine historische Villa aus dem Jahr 1894. Für das Museum wurde das Bestandsgebäude mit einem Neubau kombiniert. Foto © Klaus Frahm
Bildhauerwerkstatt Im Neubau erwartet den Besucher eine fiktive Bildhauerwerkstatt mit einer Ausstellung zur Geschichte der Brunnen und Fontänen im Stadtbild Hamburgs. Rekonstruktionen, Fotos, historische Pläne und Schriftdokumente belegen die wechselvolle Geschichte der Stadtwasserkunst. Anhand von szenografischen Elementen wird dem Besucher das Thema der Wasserkunst vermittelt. Der Ausstellungsraum wird ebenso für kleine Konzerte und Lesungen genutzt. Foto © Klaus Frahm