Grundsteinlegung für Erweiterung des Deutschen Auswandererhauses

Ein bewegender Moment

Am 28.11.2019 haben die Bremer Wissenschaftssenatorin Dr. Claudia Schilling, Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz, Dr. Simone Eick, Direktorin Deutsches Auswandererhaus, und Architekt Andreas Heller in Bremerhaven im Beisein von mehr als 180 Gästen aus Politik, Kultur und Gesellschaft den Grundstein für die zweite Erweiterung des Deutschen Auswandererhauses gelegt. Die Baumaßnahme sieht einen Neubau sowie Umbauarbeiten an den Bestandsgebäuden vor. Gefördert wird das Projekt durch den Bund und das Land Bremen mit mehr als zwölf Millionen Euro sowie durch die Stadt Bremerhaven. Eröffnung wird im Frühjahr 2021 gefeiert.

Für Stimmung sorgte die Kölner Band Pueblo Unido. Nach Grußworten und Einführungsreden wurde traditionell die Zeitkapsel gefüllt. Neben Plänen, Münzen und einer Tageszeitung enthält sie unter anderem auch ein Grußwort der Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters. Mit einer feierlichen Zeremonie wurde die Zeitkapsel zugelötet und ins Mauerwerk eingelassen. Als Stärkung gab es Gerichte aus Benin, dem Nahen Osten und Deutschland.

Eingerichtete Baustelle mit besonders gestaltetem Zaun, Pueblo Unido spielen lateinamerikanische Rhythmen, Wissenschaftssenatorin Dr. Claudia Schilling überreicht eine Münze mit dem Wappen des Senats der Freien Hansestadt Bremen, Dr. Simone Eick begrüßt den ehemaligen Kulturstaatsminister Prof. Bernd Neumann, die Zeitkapsel wird geschlossen, Dr. Claudia Schilling beginnt mit dem Einmauern der Zeitkapsel (von oben links nach unten rechts)