Grindelhof 59 Wohnhaus, Café und Jüdischer Salon

Wohnhaus, Café und Jüdischer Salon
FertigstellungSeptember 2014
Standort Grindelhof 59, 20146 Hamburg
BauherrGrindelhof 59 Grundstücksges. mbH
Architektur: Lph 1-5; Innenarchitektur Café und Salon Andreas Heller Architects & Designers
Bruttogrundflächeca. 1.060 qm
VeröffentlichungCUBE. Das Metropolmagazin für Architektur, modernes Wohnen und Lebensart. 1/15. 2015
Homepagewww.cafeleonar.de
www.salonamgrindel.de

Im Grindel, dem historischen jüdischen Viertel Hamburgs, realisierte Andreas Heller Architects & Designers ein fünfstöckiges Wohn- und Geschäftshaus (einschließlich Staffelgeschoss). Sinnstiftendes Zentrum des Neubaus sind der Jüdischen Salon am Grindel und das Café Leonar – zwei Institutionen im Grindelviertel, die das jüdische Leben und die jüdische Kultur wiederbeleben und fördern. Das Café bietet Speisen in Anlehnung an koschere, jüdische Küche sowie einen kleinen integrierten Buchladen. Der jüdische Salon organisiert vielfältige kulturelle Veranstaltungen, von Lesungen über Konzerten bis hin zu Ausstellungen, die mittlerweile einen internationalen Ruf genießen. Das Café und der Salon sind im Erdgeschoss untergebracht.
In den oberen Geschossen befinden sich sieben Eigentumswohnungen unterschiedlicher Größe, von der Zweizimmerwohnung bis zum Penthouse. Alle Wohnungen sind mit Balkonen oder Terrassen ausgestattet. Ein historisches Geländer, das noch vom ursprünglichen Schulgebäude erhalten geblieben war, wurde in den Neubau integriert.

Auf dem hinteren Teil des Grundstückes steht noch der vierstöckige Altbau, in dem sich früher Wohnungen und Werkstätten befanden. Bei seiner behutsamen Sanierung wurden hier vier Wohnungen untergebracht, zudem entsteht zur Zeit im Erdgeschoss das kleinste Hotel Hamburgs mit zwei Zimmern.
Die Neugestaltung des Gartens soll sich an den ursprünglich wildromantisch bewachsenen Innenhof anlehnen.

Grindelhof 59: Wohnhaus mit Café und Salon im Erdgeschoss. Foto © Dorfmüller Klier