Buddenbrookhaus – Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum Umbau zum Literaturmuseum

Umbau zum Literaturmuseum
EröffnungJuni 2000
Planungs- und Ausführungszeit 1999 – 2000
Standort Mengstraße 4, 23552 Lübeck
BauherrinKulturstiftung Hansestadt Lübeck
LeistungenSanierung, Ausstellungskonzeption und -planung
Architektur, Ausstellungskonzeption und -gestaltungAndreas Heller Architects & Designers: Andreas Heller, Bernhard Jacobsohn, Alexander Hardegger, Klaus Prenger Berninghoff, Jutta Strauß, Alexandra Schäfer, Maren Brötje, Nicole Withöeft
Brutto-Grundfläche 3.000 qm
Gesamtkosten (netto) 1.950.000 EUR
AuszeichnungMuseumspreis des Europarates für Konzeption und Gestaltung 2002
Homepagewww.buddenbrookhaus.de

In der Lübecker Mengstraße blitzt zwischen den historischen roten Backsteinfassaden etwas Weißes hervor: das Buddenbrookhaus. In dem Gebäude aus dem Jahr 1758 wohnten einst die Großeltern von Heinrich und Thomas Mann – nun befindet sich hier eines der außergewöhnlichsten Literaturmuseen der Welt. Es entstand als weltweit einziges Literaturprojekt der Expo 2000.
Nach umfangreichem Umbau samt Neugestaltung der Ausstellung durch Andreas Heller Architects & Designers wurde das denkmalgeschützte Gebäude im Juni 2000 wiedereröffnet. 2002 erhielt das Buddenbrookhaus den Museumspreis des Europarates (Council of Europe Museum Prize).

Umbau zum Literaturmuseum Fünf Etagen verbergen sich hinter der spätbarocken Fassade, die Andreas Heller Architects & Designers für die museale Nutzung umbaute. Das Haus ist zugleich Literaturmuseum und Forschungsstätte und beherbergt neben zwei ständigen Ausstellungen zur Familiengeschichte der Manns und der Romanentstehung eine wissenschaftliche Bibliothek, ein Archiv und einen Museumsshop. Die neu eingezogene Zwischengeschossebene bietet Platz für Sonderausstellungen und Veranstaltungen.